Spezialgebiete

Bandscheinbenoperationen

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

bei Ihnen ist eine Bandscheibenoperation vorgesehen, die einen stationären Aufenthalt in der Klinik für Neurochirurgie notwendig macht. Der stationäre Aufenthalt beträgt in der Regel 5–7 Tage. Dieses Informationsblatt soll Ihnen einen Über blick über den vorgesehenen Klinikaufent halt geben.

PDF - Information für Patienten Bandscheibenoperation
Univ. Prof. Dr. med. Marcos Tatagiba
Funktion: Ärztlicher Direktor
Tel.: +49 7071 29 80325
Fax: +49 7071 29 52 45
E-Mail: marcos.tatagiba@med.uni-tuebingen.de

Tag der stationären Aufnahme

Nehmen Sie wie gewohnt Ihr Frühstück und ggf. Ihre Tabletten zu Hause ein.

Auf Station

Nachdem Sie Ihr Zimmer bezogen haben, werden Sie vom Stationsarzt untersucht, auf - genommen und das weitere Vorgehen wird mit Ihnen besprochen (u.a. Aufklärung über die OP, Narkose, Risiken und Einwilligung). Die Operation findet in der Regel am folgenden Tag statt und dauert ca. 1–2 Stunden.

Tag der Operation

Sie dürfen weder essen, trinken noch rauchen. OP-Vorbereitung: Bitte legen Sie Schmuck (auch den Ehering) und Arm banduhr ab. Entfernen Sie ggf. Zahnprothesen, Brille, Nagellack und Haarspangen. Nachdem Sie geduscht haben, werden Sie gebeten, die bereitgelegte OPKleidung anzuziehen (OP-Hemd, Einmalslip, Antithrombose strümpfe). Auf Abruf werden Sie in den OP gebracht. Nach dem operativen Eingriff und einer intensiven Überwachungszeit im Aufwachraum werden Sie zurück in Ihr Zimmer gefahren. Sie haben Bett - ruhe, dürfen das Bett auch nicht für Toilettengänge verlassen und sollten während dieser Zeit eine möglichst flache Lagerung einhalten. Rücken- oder Seitenlage sind möglich. Während dieser Zeit überprüft das Pflegepersonal regelmäßig Ihr Allgemeinbefinden und den Verband. Vier Stunden nach Narkoseende dürfen Sie wieder Flüssigkeit zu sich nehmen.

Erster Tag nach der Operation

Sie dürfen essen, trinken und wieder Ihre eigene Kleidung anziehen. Aus medizinischer Sicht ist es allerdings erforderlich, dass Sie für den gesamten Klinikaufenthalt AntithromboseStrümpfe tragen. • Informationen über den Operations verlauf erhalten Sie i.d.R. durch den Operateur. Der behandelnde Stationsarzt bespricht mit Ihnen das weitere Vor gehen im Rahmen der täglich stattfindenden Visiten (z. B. ist eine Rehabilitationsmaßnahme im Anschluss an Ihren Klinikaufenthalt notwendig, so wird diese während Ihres stationären Aufenthaltes unsererseits eingeleitet).

  • Sie erhalten eine standardisierte Schmerzmedikation und falls nötig zusätzlich Bedarfsmedikamente.
  • Es findet der erste Verbandswechsel statt und das Redon wird durch den behandelnden Stationsarzt gezogen.
  • Einmal pro Tag erhalten Sie fachliche Anleitung durch einen Mitarbeiter der Physiotherapie.
  • Unter Anleitung und Begleitung dürfen Sie das Bett für kurze Zeit verlassen. (Es besteht die Möglichkeit, dass Sie anfänglich Probleme mit Ihrem Kreislauf haben – daher bitte nicht ohne Begleitung aufstehen.)
  • Kurzes Sitzen (zu den Mahlzeiten/Toilette) ist ab dem ersten postoperativen Tag in aufrechter Körperhaltung erlaubt. Die ersten drei Tage sollten hauptsächlich im Stehen und Liegen verbracht werden.

Ab dem zweiten Tag nach der Operation

Die Häufigkeit und Ausdehnung der Mobilisation wird von Tag zu Tag gesteigert. Empfehlenswert ist kurzes (5–10 Min), dafür häufigeres Auf stehen. Sie erhalten die erste Antithrombosespritze am Abend. Diese bekommen Sie nun regelmäßig 2-mal pro Tag.

Ab dem dritten Tag nach der Operation

Wird die Schmerzmedikation ggf. reduziert und der vorgesehene Entlasstermin festgelegt. Die Organisation des Heimtransports wird Ihnen überlassen. Dabei sollten Sie bitte beachten, dass aus organisatorischen Gründen am Entlasstag das Zimmer möglichst bis ca. 10.00 Uhr zu räumen ist. Durch den behandelnden Stationsarzt findet ein Entlassgespräch statt. Am Tag der Entlassung erhalten Sie einen vorläufigen Entlassbrief mit Behandlungsergebnis und -vorschlag für Ihren weiterbehandelnden Arzt. Eventuell mitgebrachte Röntgen-, CT-, MRT-Bilder werden Ihnen ausgehändigt. Die Fäden werden üblicherweise von Ihrem Hausarzt entfernt. Eine Wiedervorstellung in unserer Ambulanz (Verlaufskontrolle) ist 3 Monate nach der Operation vorgesehen.

Mit den besten Wünschen für einen angenehmen Aufenthalt in unserer Klinik.
Prof. Dr. med. Marcos Tatagiba Ärztlicher Direktor der Klinik für Neurochirurgie