Spezialgebiete

Krankheitsbilder

Periphere Nerven können durch akute oder chronische Druckläsionen geschädigt werden. Diese Schäden können sowohl traumatisch als auch iatrogen z.B. während einer Operation durch lagerungsbedingten Druck auf einen Nerven- oder Nervenplexus bedingt sein. Die Druckwirkung kann dabei einerseits eine direkte Schädigung des Nerven andererseits auch eine Durchblutungsstörung verursachen. Manche Nerven sind durch ihren anatomischen Verlauf und ihre unmittelbare Nähe zu knöchernen Strukturen besonders für mechanische Verletzungen prädisponiert wie z.B. der N. ulnaris im Bereich des Ellenbogengelenks. Sind Nerven einer chronischer Druckeinwirkung ausgesetzt, spricht man von Engpasssyndromen (Entrapmentsyndromen). Klassische Engpasssyndrome umfassen:

  • Karpaltunnelsyndrom (CTS, N. medianus im Bereich des Handgelenks)
  • Kubitaltunnelsyndrom (KTS, N. ulnaris im Bereich des Ellenbogengelenks)
  • Thoracic-outlet-Syndrom (unterer Anteil des Armnervengeflechts)
  • Peronaeus-Kompressions-Syndrom (N. peronaeus am proximalen Unterschenkel)
  • Suprascapularis-Kompressions-Syndrom (N. suprascapularis am oberen Rand des Schulterblattes)
  • Interosseus-posterior-Syndrom oder Pronator-teres-Syndrom (N. medianus am proximalen Unterarm)
  • Loge-de Guyon-Syndrom (N. ulnaris am Handgelenk)
  • Cheiralgia parästhetica (sensibler Ast des N. radialis am Unterarm)
  • Meralgia parästhetica (N. cutaneus femoris lateralis an der Leiste)
  • Pudendus-Neuralgie (N. pudendus im Gesäß)
  • Piriformis-Syndrom (N. ischiadicus im Gesäß)
  • Hinteres Tarsaltunnel-Syndrom (N. tibialis am Innenknöchel)
  • Vorderes Tarsaltunnel-Syndrom (N. peronaeus am Fußrücken)
  • Morton-Metatarsalgie (Digitalnerven an den Interdigitalräumen)

Nerven können aber auch durch Zugwirkung geschädigt werden. Die Dehnbarkeit der Nerven hängt dabei einerseits vom zeitlichen Ablauf sowie von möglichen Vorschäden des Nerven ab. Langsame Dehnungen werden besser toleriert als akute. Die häufigsten Verletzungen durch Dehnung werden durch schnelle Zugkräfte an den Armen, z.B. bei Motorradunfällen verursacht. Dabei kann es auch zum Nervenwurzelausriss aus dem Rückenmark kommen.

  • traumatische Plexusläsionen (Plexus lumbalis, Plexus brachialis)
  • obere/ untere Plexusläsion (geburtstraumatische Plexusläsionen durch Zug bei Geburt)
  • Nervenwurzelausrisse

Ein chronisch wachsender Prozess im Bereich der peripheren Nerven kann neben der tastbaren Schwellung auch durch einen chronischen Druck oder durch Beeinträchtigung der Blutversorgung einen Schaden verursachen. Hier findet man dann ggf. Tumoren der peripheren Nerven als Ursache

  • Schwannome
  • Neurofibrome
  • Maligne peripher Nervenscheidentumoren (MPNST)
  • intraneurale Perineurinome
Tumoren mit Bezug zu den peripheren Nerven, z.B. Knochentumoren, Muskeltumoren oder Metastasen